Ortschaft Soßmar / Gemeinde Hohenhameln

Beschreibung

Etwas über 30km südlich von Hannover, 13km östlich von Hildesheim und 12km westlich von Peine, wenige Minuten von der B494 und der B65 entfernt, erreicht man nahezu jede größere Transitstrecke zu jeder Tages- und Nachtzeit nahezu staulos. Die A2 erreicht man über Peine, Hämelerwald, Lehrte oder Sehnde/Ilsede/Hannover innerhalb von 20 Minuten. Die A7 erreicht man Über Sehnde/Ilsede/Hannover oder Hildesheim/Drispenstedt ebenso schnell. Sehr wahrscheinlich ist die Geländemulde südlich von Hohenhameln beim Vordringen der Gletscher, der letzten Eiszeit bis an die Mittelgebirge entstanden. Das diese Mulde durch die Eiszeit dann auch noch ausgebaut wurde, gewissermaßen durch sie ihre letzte Krönung erhielt, dürfte durch die kiesig/sandigen Ablagerungen bewiesen sein, die sich über den ganzen Höhenrücken von Bierbergen über Hohenhameln und Clauen bis nach Bründeln hinziehen. In Bierbergen und Clauen wurden diese Kiesablagerungen noch bis in die 1930er Jahre abgebaut. Sicher ist, dass das Bistum Hildesheim um 815 n. Chr. durch Ludwig den Frommen gegründet wurde und sich von dort aus, spätestens 50 Jahre danach - nach Bau des Doms, Mönche auf den Weg machten, die christliche Botschaft zu verkünden. Es fragt sich nur, wann sie Hohenhameln erreichten und eine Kapelle oder Kirche bauten, die später zu einer Mutterkirche, einer Archidiakonatskirche erhoben wurde. Die erste urkundliche Erwähnung Soßmars findet sich dann in der Gründungsurkunde von St. Godehard zu Hildesheim vom 11. März 1146, in der das Kloster Soßmar bei Hohenhameln 8 Morgen Ackerland erhält.